Traumberuf LKW-Fahrer

Als Kind ist er genau so oft in der Liste der Traumberufe wie der Feuerwehrmann, der Müllwagenfahrer oder der Polizist. Später nimmt die Lust an diesen Berufen oft rapide ab. Aber muss das sein? Ist Kraftfahrer wirklich eine „schlechte“ Jobwahl?
Wir von euro.COURIER denken das natürlich nicht. Zum einen sehen wir die alltägliche Wahrheit hinter den oft bösen Vorurteilen vor diesem Job, zum anderen brauchen wir unsere Kollegen nur fragen. Auch unter ihnen gibt es einige, die am Kindertraum festgehalten haben und wirklich nun hinterm Steuer eines Mehrtonners sitzen.
Vom Weltenbummler bis zum Kurzstreckenfahrer ist der Beruf eine breite Zusammenstellung verschiedenster Arbeitsgebiete. Während der Eine mehrere Tage am Stück unterwegs ist, um seine Fracht sicher zum Zielort zu fahren, ist beim anderen jeden Tag der Feierabend im heimischen Sessel sicher. Bei euro.COURIER stehen vor allem Sonder- und Eilsendungen auf dem Programm. Wir fungieren als Terminretter, wenn die üblichen Wege versagen oder zu langsam agieren würden.

Die Welt sehen und möglichst in jedes Land auf der Erde ein eigenes „Hier-war-ich-schon“-Fähnchen stecken, ist für viele ein großer Traum. Das Schöne mit dem Nützlichen verbindet dabei der Trucker. Immerhin verlaufen unsere Auslandsrouten auch schon mal über schottische Highlands, an griechischen Küstenstraßen entlang oder tief in die immer-wachen Metropolen Europas hinein.
Ok, wir geben es zu. Die obige Darstellung ist geschönt und verschweigt die Probleme, mit denen der LKW-Fahrer zu tun hat. Trotzdem ist es eine Arbeit, die von vielen immer noch verkannt wird. Erst seit Kurzem erhält er die nötige Anerkennung. Immerhin wurde die Transportbranche während der Pandemie sofort als systemrelevant eingestuft und das mit triftigen Grund: Keine Ware, kein Brief, keine Grundgüter könnten uns erreichen, transportierte sie niemand vom Erzeuger zum Weiterverarbeiter bis hin zum Endkunden.
Zum Schluss wollen wir ein kleines Dankeschön an alle Kraftfahrer senden, ohne die wir anderen unsere eigenen Traumberufe niemals ergriffen hätten.
 

Mit Engagement und viel Herzblut transportieren unsere Kraftfahrer André Görlitz, Andreas Haker, Damián Wierzchoń, Benjamin Diewock und Michael Bock (vlnr) ihre Güter durch Deutschland und darüber hinaus.